Hej 2017! Goodbye 2016!

To-Do-Listen

Der letzte Tag in diesem Jahr. Meine To-do Liste für 2016 habe ich zugegebener Maßen zur Hälfte abgearbeitet, ich fügte gestern noch weitere Dinge hinzu, wohlwissend, dass das Jahr heute den letzten Tag feiert, bevor wir glanzvoll ins Neue starten. Anstatt mich unter Druck zu setzten und ständig zu versuchen den Spagat zwischen zwei Kindern, einem Ehemann, dem Freelancerwahnsinn, dem unterschätzen HomeOffice, dem schönen Familienbett und der herausragenden Familienarbeit zu finden, um diese Liste doch noch rechtzeitig abzuarbeiten, streiche ich 2016 durch und verziere es gut gelaunt mit 2017.

Tadaaaaa.

Vorsätze adé

Das was bleibt sind Gewissenbisse, (vielleicht hätte ich es ja doch geschafft, wenn ich mich besser organisiert hätte) und ein großer Anflug von Euphorie aufs neue Jahr (dieses Jahr schaffe ich es -ganz bestimmt). Das positive überwiegt, ich fühle mich gut. Darum geht es doch. Ich nütze niemanden etwas, angespannt, gereizt, übermüdet.

Vorsätze für das neue Jahr habe ich keine. Sie setzten mich unter Druck, treiben mich in den Wahnsinn (das machen meine Kinder bereits ;)), bringen mich aus der Ruhe und am Ende bin ich völligst genervt. Resultat: Ich gebe innerhalb kürzester Zeit auf, bin am Ende meiner Kräfte und darüberhinaus noch enttäuscht von meinen eigenen Erwartungen. Voila! Das brauche ich nun wirklich nicht.

Achtsamkeit

Gestern war ich klug und wollte die Welt verändern. Heute bin ich weise und möchte mich verändern. -Rumi-

Nichtsdestotrotz bin ich jedes Jahr bemüht neue Dinge für mich und meine Umwelt zu entdecken.
Noch mehr achtsam zu sein um zu sehen, was unmittelbar in mir und neben mir passiert. Daher habe ich auf meiner to-do Liste hinzugefügt, “1x monatlich Blogartikel Improvement & əˈwe(ə)rnis”. In anderen Worten wie wir uns mehr auf uns besinnen, in den stürmischen Zeiten des Alltagstrubels ohne gleich zehn Tage ins Mediationscenter fahren zu müssen.

Neben kleinen Stories, Fotostrecken und Inspirationen, wird es künftig am Anfang des Monats ein kleines Video, Interessantes zum Ausdrucken oder andere Herausforderungen für dich geben, -für deine kleine Auszeit-.

YOGA

Yoga wird hierbei eine wichtige Rolle spielen. Und das nicht nur für uns Großen. Dieses Jahr bin ich tief eingetaucht in die Welt der kleinen Wunder, und habe mit Bravur meine Ausbildung zur Kinderyoga”lehrerin” absolviert. Die Erwachsenen darf ich damit seit über fünf Jahren an sich erinnern und dem gehe ich mit viel Freude nach.
Wie wichtig es ist, den Kleinen in einem vollgepackten und überreiztem Alltag, Ruhe für sich einzuräumen, und wie Kinderyoga unsere kleinen Erdenbürger dorthin bringt, daran möchte ich euch nächstes Jahr zu Genüge teilhaben lassen.

Ich freue mich, euch hier im neuen Jahr mit neuen Inspirationen, Anregungen rund um die Kleinsten, die Familie, das Yoga & die schönen Auszeiten vom Alltag zu versorgen. Auf Sweet Yesterday wird es nächstes Jahr viel Neues geben, du darfst gespannt sein.

Danke

In weniger als sechs Wochen über 350 Leser, dass macht mich wahnsinnig stolz. Das habe ich nur euch wunderbaren Lesern zu verdanken. Vielen Dank für eure ungebrochene Unterstützung!

Einen glanzvollen Start in 2017 wünsche ich euch!

Alles Liebe,
Denise

HEJ Winter!

Winteranfang

Heute ist offizieller Winteranfang. Die Tage werden wieder länger und die Nächte kürzer. Ein Hoch auf die Wintersonnenwende. Der Herbst ist vorbei und ich stimme mich, mit begrüßenden Minusgraden, auf den Winter ein. Gedeckte Farben, kuschelige Wolle und der Geruch von Frost -frisch, kalt und klar-. Ein schöner Spaziergang mit einem Chai Latte durch die mit Eisblumen bedeckte Berliner Stadtnatur. Klingt schon fast romantisch. Ist es auch, wenn man alle anderen Faktoren ausblendet und einfach mal den Moment genießt.

Bereits zum Herbst gab es schöne Outfits mit kuscheligen Stoffen und Dingen, welche Gemütlichkeit im Kinderzimmer einziehen lassen. Vieles wächst mit und ist lange nutzbar, sodass die folgenden Inspirationen eine ganz wunderbare Ergänzung hierzu sind.

Wolle

Nach wie vor bin ich überzeugt von den Eigenschaften der Wolle und kann sie nur jedem wärmstens empfehlen. Nicht nur die ganz Kleinen profitieren davon. Die Großen toben draußen, sodass sie schnell -auch bei eiskalten Temperaturen- ins Schwitzen kommen. Bei dieser intensiven Aktivität steigt demnach der Feuchtigkeitshaushalt. Wolle ist hygroskopisch und in der Lage, Schweiß aufzunehmen. Sie kann diese Feuchtigkeit sowohl in der Faser als auch zwischen den Fasern einlagern. Wolle kann bis zu 30% des Eigengewichts an Feuchtigkeit absorbieren, ohne sich feucht anzufühlen.

Welche Wolle nimmt man?

Am besten ist Merinowolle. Diese Wolle zählt zu einer der besten und hochwertigsten weltweit. Merinowolle ist stark gekräuselt, weich, leicht und sehr elastisch. Und…sie kratzt nicht! Egal ob Cosilana, Lilano, Engel oder kleinere Hersteller, bei uns sind sie schon längst fester Bestandteil in den Kleiderschränken meiner beiden Jungs.

  1. Pullover von Babaa und von Woolenfashion
  2. Socken Hessnatur

Kleinkinder brauchen natürlich mehr als nur Wärme. Die Kleidung muss funktional sein. Ab dem Krabbelalter haben wir Finkid für uns entdeckt. Schlichtes Design, unkomplizierte Stoffe, die waschbar sind, Schmutz und Wasser abweisend, schnell trocknen oder über andere praktische Vorteile verfügen.

3. Zwergen Winterparka von Finkid TALVI FREEZE
4.  Strickfleece Hose von Finkid RETKI SPORT

Matschhosen braucht man gefühlt, dass ganz Jahr. Da der Schneeanzug doch eher selten zum Einsatz kommt. Ziehen wir oft mit Fleece gefütterte Matschhosen an, denn richtig trocken kalt ist es nicht immer.

Weiterlesen

Die Sache mit dem Schlaf und der Zeit

Schlafen ist bei uns momentan Luxus, jedenfalls länger als 2 Stunden am Stück. Ich habe ganz vergessen, wie anstrengend, dass manchmal sein kann und wie müde man morgens aussieht.

Jede Minute des wertvollen Schlafes wird am Morgen ausgekostet und dann muss immer alles doch recht flink gehen. Strahlender Teint, ohne Augenschatten, wache Augen, tolle Haarpracht. Man möchte ja schon noch menschlich aussehen. Ich habe mit Make-up eher weniger am Hut, viele Schichten auftragen ist nicht so meins. Aber ein paar Sachen sind einfach ein MUSS für jede Mama.

Gesicht

Babyöl

Auch wenn man sich nur sehr reduziert schminkt, bleibt allerhand auf der Haut, was man besser abwaschen möchte. Du könntest dir jetzt teure Make-up Entferner kaufen und Cleaning Produkte für dein Gesicht oder einfach auf den Wickeltisch greifen. Mit Babyöl reinigst du sanft dein Gesicht. Auftragen, einmassieren und dann mit feuchten Pads abwaschen. Make-up und Schmutz lösen sich, was für eine Wohltat. Beim Möbelschweden gibt es Glasspender zum perfekten und sauberen Gebrauch für Baby’s Haut und mein Gesicht. 🙂

Dr.Hauschka Nachtserum

Damit sich deine Haut besonders die Augenpartie über Nacht erholen kann, benutze ich seit Josua’s Geburt, das Nachtserum von Dr. Hauschka. Ich kaufe mir immer die kleine Tube, da ich sie lediglich für die Partie um die Augen nutze. Die fettfreie Nachtpflege unterstützt die Haut in ihren nächtlichen Prozessen der Regeneration und lässt sie frei atmen. Ich bilde mir ein, sie stärkt meine Haut und lässt sie am Morgen in neuer Frische strahlen.

Sante Naturkosmetik Maske

Damit auch mal der Rest vom Gesicht verwöhnt wird, gibt es mind. einmal die Woche eine Maske. Sante Naturkosmetik habe ich dieses Jahr für mich entdeckt und nicht nur die Tagescreme als auch die sofort glättende Maske haben mich überzeugt.

Antioxidantien und neue Energie, wer braucht das nicht. 🙂

Schwarzer Tee

Manchmal sind nicht nur wir, sondern auch unsere Haut extrem gestresst. Das macht sich je nach Veranlagung doch schnell bemerkbar. Hautunreinheiten sind das Resultat. Braucht kein Mensch. Abhilfe schafft schwarzer Tee. Hilft bei mir Wunder und hat man (fast) immer zu Hause. Den Tee wie gewohnt zubereiten (ohne Milch und Zitrone) und dann lauwarm auf die entsprechende Stelle legen. Wirkt entzündungshemmend (auch bei Augenentzündungen prima!) und lässt dich schnell wieder im frischen Glanz erscheinen.

Creme

Derzeit benutze ich die Tagescreme von SANTE Anti-Falten-Pflege. Ich bin total zufrieden und meine Haut auch. Auch die Tagescreme von Lavera ist super. Wenn ich merke, dass meine Haut sehr empfindlich ist, dann gibt es nur Eine: Weleda Mandelmilch. Ich habe bis dato nichts Besseres gefunden, was so gut tut und pflegt.

Leider seh ich damit nur so halbwegs munter aus, daher gebe ich der Tagescreme drei, vier Tropfen von dem Energy Booster Clarins dazu und meine Spuren der Nacht und Müdigkeit werden gemildert. Mit dem Wirkstoff Ginseng belebt er meine Haut und ich fühle mich richtig wohl. Ganz klare Kaufempfehlung bei müder Haut.

Augen

Auch das ist wohl eher Veranlagung. Nach einer anstrengenden Nacht mit vielen Schlafunterbrechungen sind sie definitiv da und sehen nach allem aus außer gut. Sie passen auch einfach überhaupt nicht ins Gesicht und statt guter Laune am Morgen, hängt man bei diesem Anblick gleich noch mehr durch. Augenringe- und schatten.

Die Zeit ist allerdings auch knapp bemessen, daher zwei Wundermittel von Clinique.

Clinique pep-start und der airbrush concealer. In nur 3 Sekunden sieht die Haut frisch und strahlend aus! Mit dem kugelförmigen Massageköpfchen lässt sich die Augencreme schnell und einfach einmassieren und die müden Augen verschwinden. Während man sich den Mascara aufträgt, kann die Augenpflege einwirken. Anschließend den Concealer direkt auf die betroffene Augenpartie auftragen und ausblenden. Feine Linien und Fältchen werden sofort reduziert. Lichtreflektierende, optische Weichzeichner hellen dunkle Schatten auf. Das alles dauert weniger als 5 Minuten. 🙂

Mascara nehme ich von Chanel. Ich habe schon viel ausprobiert von allen gängigen Labels. Aber dieser überzeugt. Die Wimpern sind vervielfältigt, verstärkt und verdichtet. Tiefe Farbe umhüllt jede Wimper und öffnet den Blick. Ein Traum!

Haare

Ich gehöre nicht zu denen, welche wundervolle viele und voluminöse Haare haben. Vor der Schwangerschaft mit Joel waren sie fein aber ich hatte genug davon. Das änderte sich mit seiner Geburt und wurde nun, um ehrlich zu sein nicht besser.

Das, dem so ist, habe akzeptiert und an manchen Tagen ist es völlig in Ordnung und an anderen fühle ich mich wie Struwwelpeter.

Einmal die Woche wasche ich meine Haare mit Roggenmehl. Klingt komisch? Ist es aber gar nicht.

Read more

Adventszeit bei uns zu Hause

Der dritte Advent ist schon wieder drei Tage her und in großen Schritten gehen wir auf Weihnachten zu. Langsam, still und heimlich, kommt weihnachtliche Stimmung auf. Viel Schnickschnack gibt es bei uns nicht, aber ein Hauch von Tannen- und Plätzchenduft liegt auch in unserer Wohnung.

Neben den leckersten Plätzchen nach Omas Rezept, brennt hier und da eine Kerze, Frank Schöbel läuft im Hintergrund, während Joel seine eigenen Plätzchen backt. Der magische Weihnachtsspirit hat auch bei uns Einzug gehalten und hinterlässt selbst bei den Weihnachtsmuffeln, ein Lächeln.

Hier gibt es eine kleine Fotostrecke und natürlich -ganz wichtig- das Rezept für die Ausstechplätzchen, die garantiert immer gelingen. Achtung sie sind mit ganz normalem Zucker und Mehl. 🙂 Wir essen sehr gesund und ausgewogen, Kokusblütenzucker und Dinkelmehl sind bei uns im regen Einsatz, aber bei Plätzchen hört das auf. Sie sollen ja schmecken ;). Zudem habe ich ganz leckere Zimtsterne und Spitzbuben gebacken, das Rezept bekommt ihr natürlich auch. Immerhin sind es ja noch gute 2 Wochen bis zum heiligen Abend.

Viel Spaß beim backen, stöbern und genießen!

  • Unsere Weihnachtsplätzchen

Read more

Weihnachten, Weihnachten steht vor der Tür – Teil III

10+2 Ideen für 2-3 Jährige

Wow, die Woche ist bereits um. Diesen Post mag ich besonders gerne, denn ich habe viel Zeit in den letzten Tagen, fast schon Wochen damit verbracht, zu überlegen, was wir Joel dieses Jahr zu Weihnachten schenken können.

12 bezaubernde Weihnachtsgeschenke

Ich habe alles aufgeschrieben, was mir in den Sinn kam, nach so einigen Recherchen wieder durchgestrichen, wieder neu geschrieben, und nun ja, da ich hier nur Sachen direkt für das Kind vorstelle, fallen so manch andere Dinge direkt raus. Ergebnis -es sind diesmal 12 Ideen-. Die zwei zusätzlichen haben es mehr als verdient auch mit dabei zu sein.

1.UNCLE GOOSE Bausteine

Joel erkennt immer mehr Buchstaben wieder. Heute im Fahrstuhl drückte er die Taste “E”, später fand es zwei Wörter und teilte uns mit, hier ist auch ein “E”. Zudem singt er, auch wenn nur in Bruchteilen, das englische ABC-Lied. Sein Interesse ist geweckt und mit diesen Steinen lernen die Kleinen nicht nur spielerisch das Alphabet kennen. Jeder Würfel erzählt eine eigene Geschichte und regt die Phantasie der Kinder an. Es können Türme gebaut, Bilder, Wörter und Muster gelegt oder auch Gechichten erzählt werden – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt!

2. Ratatam Ball

Er glitzert, er springt, er sorgt für Begeisterung und sieht hübsch aus. Bälle faszinieren Kinder und Erwachsene seit Menschengedenken, vielleicht weil sie ein Eigenleben haben, das wir nie so ganz kontrollieren können. Ballspiele sind wichtig für die Koordination von Auge und Hand und für die Konzentration. Beides wird später beim Schreiben und bei vielen anderen Tätigkeiten in der Schule benötigt. Zudem trainiert das Ballspiel das Reaktionsvermögen.

3. Buchstabenpuzzle

Kinder lernen die Buchstaben, sprechen den Buchstaben laut aus und sehen wie dieser aussieht. Später kann es das ABC legen, einfache Wörter oder Namen bilden, die Buchstaben nachmalen etc. Diese Puzzle sind eine optimale Vorbereitung auf das Schreiben und das Bilden von Wörtern. Und kleine Kinder lieben Buchstaben und das entdecken von neuen Dingen. Man kann z.B. alle Schleichtiere neben gewissen Buchstaben stellen. Das schult die visuelle und taktile Wahrnehmung, fördert die Feinmotorik und ist eine gute Sprachübung. Dieses hier ist von sebra. Auch sehr schön ist das Puzzle von Max&Naoli.

4. Holz- oder Schleichtiere

Diese sind vielseitig und in unserem Kinderzimmer unverzichtbar. Joel wünscht sich einen Löwen. Wir werden diese mischen mit den Holzlöwen von Ostheimer, welche mit dem “Spiel-gut”-Siegel ausgezeichnet sind als auch denen von Schleich. Es gibt ganz bald einen Artikel über die unzähligen Spielmöglichkeiten mit Schleichtieren. Damit auch alles wieder an Ort und Stelle zurückkehrt, Körbe oder Kisten nicht vergessen. Die kann man sich am Besten gleich mitwünschen :).

Read more